20. Januar 2015

DsiN warnt vor Digitaler Sorglosigkeit

- Wirtschaft auf Cyberattacken nicht ausreichend vorbereitet
- Digitale Sorglosigkeit ist Hauptursache für Cyberschäden
- Mittelständische Unternehmen engagieren sich bei DsiN

„Die deutsche Wirtschaft ist auf bevorstehende Cyberattacken nicht ausreichend vorbereitet“, erklärt Dr. Michael Littger, Geschäftsführer von Deutschland sicher im Netz, zum Auftakt des Omnicard-Kongresses am Dienstag in Berlin. Hauptursache sei die weitverbreitete, digitale Sorglosigkeit in deutschen Unternehmen. „Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sind gegen einfache Angriffe nur unzulänglich geschützt. Die Wahrheit ist: Als Hobbyhacker kommen Sie heute in die meisten der Unternehmen rein.“

Sicherheitsparadox entgegenwirken

DsiN sieht den Trend des DsiN-Sicherheitsmonitors Mittelstand weiter ungebrochen, wonach die Schutzmaßnahmen bei Anwendern mit den weltweit steigenden Attacken nicht Schritt halten. Um diesem Paradox entgegenzuwirken, setzt der DsiN auf ein zusätzliches, freiwilliges Engagement der Wirtschaft. „Anwender müssen zu konkreten Schritten der IT-Sicherheit motiviert und befähigt werden“, ergänzt Littger. Neben technischen Vorkehrungen gehört umsichtiges Verhalten zu den Kernbedingungen einer sicheren IT-Anwendung.

„Die Zahl der sicherheitsrelevanten Vorfälle bei der Nutzung digitaler Technologien, insbesondere bei der Nutzung des Internets, steigt – nahezu täglich wird in den Medien darüber berichtet. Als mittelständisches IT-Unternehmen wollen wir, neben unserer unternehmerischen Verantwortung, einen Beitrag für die Gesellschaft, insbesondere zum Schutze der Bürger und ihrer Digitalen Souveränität leisten“, erklärt Maik Pogoda, Geschäftsführer der OpenLimit SignCubes GmbH. „Mit unserem Beitritt zu DsiN tragen wir im Verbund mit anderen Unternehmen dazu bei, über Chancen und Risiken bei der Nutzung des Internets zu informieren.“

Über Deutschland sicher im Netz e.V.
Als Partner der Omnicard 2015 wird sich DsiN als Partner in diesem Jahr mit den Entwicklungen der Cyber-Sicherheit aus Perspektive der Bürger befassen. DsiN wurde im 1. Nationalen IT-Gipfel ins Leben gerufen mit dem Ziel, als Ansprechpartner für Verbraucher und Unternehmen konkrete Hilfestellungen für mehr Sicherheitsbewusstsein im Netz zu leisten. In Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern und Partnern entwickelt der Verein Strategien und Maßnahmen zum sicheren Umgang in der digitalen Welt. 2007 übernahm das Bundesministerium des Innern die Schirmherrschaft für DsiN.
www.sicher-im-netz.de

Der DsiN-Sicherheitsmonitor ist abrufbar unter: https://www.sicher-im-netz.de/downloads/dsin-sicherheitsmonitor-mittelstand-2014

Über OpenLimit SignCubes GmbH
OpenLimit steht für den sicheren elektronischen Handschlag. Wir ermöglichen mit unseren Technologien, dass Menschen und Maschinen weltweit ohne Einschränkungen sicher, nachweisbar und identifizierbar kommunizieren können. Wir entwickeln Basistechnologien und Produkte in den folgenden Bereichen: elektronische Identitäten, elektronische Signatu-ren, beweiswerterhaltende Langzeitspeicherung von Daten und Dokumenten und sichere Datenkommunikation zwischen Maschinen. Unsere Lösungen sind integraler Bestandteil von Produkten der führenden Hersteller von IT-Anwendungen und erreichen Unternehmen, Behörden, Institutionen sowie private Haushalte. Um unsere Mission eines sicheren elekt-ronischen Handschlages zu verwirklichen, gehen wir gezielte strategische Entwicklungs- und Vertriebspartnerschaften ein.
www.openlimit.com

Quelle: https://www.sicher-im-netz.de/press/releases/dsin-warnt-digitaler-sorglosigkeit

DsiN warnt vor Digitaler Sorglosigkeit

Kontakt

 OpenLimit