16. Februar 2012

Elektronisches BAföG-Verfahren wird zur CeBIT vorgestellt

Projektpartner zeigen vollelektronische Abwicklung live auf der Messe

Gemeinsam mit der Datenzentrale Baden-Württemberg zeigt OpenLimit am Messestand der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik (Halle 7, Stand B40) erstmalig in einer Live-Präsentation das neue eBAföG-Verfahren. Das Pilotprojekt in Baden-Württemberg, das künftig für alle Bundesländer zur Verfügung steht, basiert auf einer Entwicklungszusammenarbeit mit der Datenzentrale Baden-Württemberg, CIT GmbH, Fujitsu Technology Solution GmbH, KDRS und OpenLimit. „Unsere Sicherheitstechnologien stellen eine Basis zur Verfügung, mit der die vollelektronische Abwicklung von Fachanwendungen in der öffentlichen Verwaltung nun realisiert wird“, sagt Dirk Arendt, Head of Corporate Communications bei OpenLimit. „Gerade bei Massenverfahren entstehen dadurch erhebliche Einsparungspotenziale, da sich Bearbeitungszeiten verkürzen und zusätzliche Papierarchive hinfällig werden“, so Arendt.

Forum „Kommune Innovativ“ mit OpenLimit
Das neue BAföG-Verfahren wird dank den eingesetzten OpenLimit-Technologien vollständig elektronisch abgebildet. Dabei gewährleistet die Kombination aus OpenLimit eID-Server und neuem Personalausweis die sichere Authentifizierung des Antragstellers. Nach der elektronischen Bearbeitung eines Antrages durch das zuständige Amt, wird dort die beweiswerterhaltende Langzeitspeicherung der Daten auf Basis der Fujitsu SecDocs-Technologie sichergestellt. Dies lässt somit auch einen späteren erforderlichen Datenzugriff im Langzeitspeicher unabhängig künftiger Fachverfahren und IT-Systeme zu. Im Forum „Kommune Innovativ“ erläutert Dirk Arendt am 08.03. um 14.30 Uhr allen Interessierten beide Komponenten des elektronischen Antragsverfahrens.

Mehr Informationen zur OpenLimit-Präsenz auf der CeBIT 2012 erfahren Veranstaltungsbesucher unter www.openlimit.com/cebit.

Elektronisches BAföG-Verfahren wird zur CeBIT vorgestellt

Kontakt

 OpenLimit