18. Januar 2012

SkIDentity-Projekt offiziell bewilligt

Konsortium entwickelt vertrauenswürdige Identifizierungsverfahren für die Cloud

In dieser Woche ist der offizielle Startschuss des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projektes SkIDentity. OpenLimit ist als Experte für elektronische Ausweise und Identifizierungsverfahren Teil des Projektkonsortiums. SkIDentity gehört zum großen Technologieprogramm „Trusted Cloud“, für das das BMWi ein Fördervolumen von 50 Mio. Euro zur Verfügung stellt.

Ziel des SkIDentity-Projektes ist es, in Cloud-Computing-Infrastrukturen sichere Identifizierungsverfahren mit den sich im Markt befindenden elektronischen Ausweisen zu integrieren, so dass internetbasierte Prozess- und Wertschöpfungsketten sicher und vertrauenswürdig gestaltet werden können. Besondere Berücksichtigung finden hierbei die Bedürfnisse der kleinen und mittleren Unternehmen und Behörden. So soll ein sogenannter eID-Broker entwickelt werden, der die für den Zugriff auf die Ausweise notwendigen eID-Services bündelt und in einer selbst für sehr kleine Unternehmen und kommunale Behörden geeigneten Form bereitstellt.

OpenLimit wird innerhalb des Projektes insbesondere beim eID-Broker und bei der damit verbundenen Software für die Client-Seite mitarbeiten. Außerdem wird sich OpenLimit maßgeblich an der Realisierung der SkIDentity-Pilotanwendung beteiligen.

Weitere Informationen zu SkIDentity finden Sie unter www.skidentity.de.

SkIDentity-Projekt offiziell bewilligt

Kontakt

 OpenLimit
 
<script>